Nach der Kirchengemeinderatswahl in der Evangelischen Kirchengemeinde Spaichingen am 01. Dezember 2019 hat sich in der vergangenen Woche das neu gewählte Kirchengemeinderatsgremium zu seiner konstituierenden Sitzung getroffen.

Pfarrer Johannes Thiemann führte als Vorsitzender kraft Amtes in die Arbeit des Kirchengemeinderats ein, benannte Aufgaben, führte in die Rechte und Pflichten dieses Gremiums ein. Er verwies noch einmal ausdrücklich auf die einführende Bemerkung in der Kirchengemeindeordnung: „Der Kirchengemeinderat leitet zusammen mit dem Pfarrer/ der Pfarrerin die Kirchengemeinde“, also auf die große Verantwortung des Kirchengemeinderats für die Kirchengemeinde. Es ist ein Grundsatz in der Evangelischen Landeskirche Württemberg, dass der oder die gewählte Vorsitzende immer den 1. Vorsitz innehat. Nur in begründeten Ausnahmen kann das Gremium mit Stimmenmehrheit anders entscheiden.

Auch Frau Schäfer stellte die Arbeit der Kirchenpflege vor, wie auch Diakonin Lücking ihre Arbeitsbereiche, Aufgaben und Verantwortung in der Gemeinde. Im Anschluss daran wurden die ersten Wahlen durchgeführt. Dabei wurde Frau Elke Wenzler aus Balgheim zur 1. Vorsitzenden des Kirchengemeinderats gewählt. Sie wird in der nächsten Wahlperiode die Evangelische Kirchengemeinde zusammen mit den angestellten Mitarbeiterinnen nach außen hin vertreten. Birgit Gäckle ist neue Protokollantin und Sandra Apholz und Jana Lodahl vertreten die Kirchengemeinde in der Bezirkssynode.

Pfarrer Thiemann wünschte allen Gewählten Gottes Segen für ihre Arbeit.

Zukünftige Kirchengemeinderatssitzungen

Es finden derzeit bis auf Weiteres keine Sitzungen statt!

Einsetzung des neuen Kirchengemeinderat und Verabschiedung des alten

von links: Andrea Hafen, Jana Lodahl, Stefanie Paret, Sandra Apholz, Volker Radzuweit, Elke Wenzler, Frank Rehhorn, Fritz Götz, Irene Kaiser, Klaus Wurst, Bernd Dorroch, Daniela Kleiner, Birgit Gäckle

Am Sonntag, 12.01.2020 wurde der neue Kirchengemeinderat eingesetzt und der alte verabschiedet.

Pfarrer Thiemann sprach bei der Verabschiedung des alten Kirchengemeinderats seinen herzlichen Dank für das große Engagement und vor allem das gute und vertrauensvolle gemeinsame Arbeiten aus. Viel sei in den vergangenen sechs Jahren geleistet und die Kirchengemeinde vorangebracht worden.

Mit einem kleinen Geschenk und unter dem Beifall der Gemeinde wurde dieser Dank auch sichtbar und hörbar. Von zehn bisherigen Kirchengemeinderäten sind fünf nicht mehr zur Wahl angetreten. Von ihnen war Fritz Götz bereits seit 24 Jahren Kirchengemeinderat, eine lange Zeit, in den letzten Amtsperioden als Vorsitzender des Gremiums. Andrea Hafen und Klaus Wurst waren zwölf Jahre dabei, Daniela Kleiner und Manuela Georg eine Wahlperiode.

Danach wurden die neuen Kirchengemeinderäte in ihr Amt eingeführt und auf ihr Amtsversprechen verpflichtet. Dies beinhaltet die Zustimmung zu den reformatorischen Bekenntnissen und der Ordnung der Landeskirche. Ausdrücklich heißt es, dass „sie der Verfälschung der frohen Botschaft des Evangeliums entgegentreten sollen“, zitiert der Bericht.

Im Fürbittengebet wurde im Anschluss das neue Gremium Gottes Segen und Hilfe anbefohlen. Pfarrer Thiemann überreichte allen eine blühende Rose, als kleines Zeichen dafür, dass es auch in Zukunft ein gutes Miteinander geben möge, das alle aufblühen lässt.

Neu ins Gremium wurden gewählt: Sandra Apholz, Frank Rehhorn, Volker Radzuweit und Birgit Gäckle. Vom bisherigen Gremium wurden gewählt: Bernd Dorroch, Irene Kaiser, Elke Wenzler, Jana Lodahl und Stefanie Paret.

Unser Kirchengemeinderat

Die Mitglieder unseres Kirchengemeinderates kümmern sich um kirchenpolitische
Inhalte innerhalb unserer Gemeinden.