Weltgebetstag der Frauen am Freitag, 06.03.2020 im Edith-Stein-Haus unter dem Motto: „Steh auf und geh!“

WGT 2020

„Alle Jahre wieder..." ist am 1. Freitag im März der Weltgebetstag (WGT), an dem Frauen rund um den Erdball(!) mit gemeinsamen Liedern und der gleichen Liturgie feiern. In diesem Jahr ist es der 6. März (im Edith-Stein-Haus) und Frauen aus dem südafrikanischen Land Simbabwe rufen auf - unter dem Motto „Steh auf und geh!“ - zum gemeinsamen Gottesdienst-Feiern.
Das Großreich Simbabwe (13.-15. Jahrhundert) handelte mit Elfenbein, Gold und Hirse. In den 1890er Jahre gelangte es unter britische Führung. Nach einem  mehrjährigen Befreiungskrieg bekam das Land erst 1980 seine Unabhängigkeit, auf Präsident Mugabe ruhten damals große Hoffungen. Aber seine autoritäre Herrschaft half auch nicht, sodass sich Sibabwe seit 2000 in einer Wirtschaftkrise befindet. Nach Mitilätputsch (2017) und Neuwahlen (2018) erreichte die Wirtschaft 2019 einen Tiefpunkt. Und die offizielle Gleichberechtigung von Mann und Frau hat sich auch nicht wirklich durchgesetz. So kämpfen die Frauen nach wie vor um ihre Rechte und um eine Verbesserung ihrer Lebensumstände.
Da ist der Leitgedanke des WGTs  „Steh auf unf geht!“ eine echte Herausforderung, der sich das WGT-Team in Spaichingen stellen will, um wieder einen feierlichen, schönen und zum Nachdenken-geeigneten Gottesdienst am 6.März, um 19 Uhr, im Edith-Stein-Haus zu gestalten.


Kontakt:

Irene Kaiser, Tel. 6824, und Elli Stirner, Tel. 504202

Der Weltgebetstag ist die größte ökumenische Basisbewegung von Frauen weltweit!
Er wird jeweils am ersten Freitag im März in über 120 Ländern gefeiert.
In Deutschland machen jährlich mehr als 800.00 Frauen mit.

 

 

Weltgebetstag der Frauen 2019

  „Kommt, es ist alles bereit!“ war der Leitfaden des diesjährigen Weltgebetstags (WGT), dessen Liturgie von Frauen aus Slowenien zusammengestellt wurde.
Und sie kamen, die Spaichinger Frauen, - sogar ein paar Männer fanden den Weg ins Martin-Luther-Haus – in großer Anzahl, mehr als die Organisatorinnen zu hoffen gewagt hatten, da der 1.Freitag im März – zwischen dem „Schmotzigen“ und dem Fasnet-Wochenende – dieses Jahr ungünstig zu sein schien.
Mit einem Anspiel, das auf den Bibeltext Lukas 14,13-24 hindeutete, wurden die ca 110 BesucherInnen begrüßt. Dann wurde das kleine aber sehr schöne Land Slowenien mit Bildern vorgestellt. In der Liturgie berichteten verschiedene Frauen über ihr Land: Mojca, die 1991 im neugegründeten Staat Slowenien geboren wurde, die 80jährige Marija, die auf dem Land lebt, Ema, die von Alkoholmissbrauch in ihrer Familie erzählt, Natascha, die der ethnischen Minderheit der Roma angehört, sie alle erzählten von den unterschiedlichsten Situationen und aktuellen Problemen. Zwischendurch war immer wieder der spezielle WGT- Chor zu hören, der die Gemeinde im MLH beim Singen unterstützte. Das in der Liturgie vorgeschlagen Agape-Mahl, wurde mit kleinen Brot-„Kügelchen“ und Trauben gefeiert.
Die großzügige Kollekte von 839.-€ wurde für die unterschiedlichsten WGT-Projekte gesammelt, die weltweit Frauen und Mädchen, die sich in unterdrückten und notleideneden Situatonen befinden, unterstützen.
Nach der Feier blieben die Besucherinnen noch sitzen und konnten sich angeregt unterhalten. Dabei konnte man die angebotenen Kräuter-Quark-Häppchen und den Nusszopf mit Tee oder auch mit Wein genießen.