Für den Ablauf eines Gottesdienstes gibt es eine Ordnung unserer Landeskirche, an die sich alle Kirchengemeinden in unserer Landeskirche zu richten haben. Dadurch ist es ohne große Schwierigkeiten möglich, dass jeder, der am Sonntag einen Gottesdienst in einer anderen Gemeinde besucht, sich im Ablauf des Gottesdienstes zurechtfindet und heimisch fühlt. Dennoch wird jeder Kirchengemeinde die Freiheit eingeräumt, einige liturgische Elemente selbst zu gestalten. So haben sich viele Gemeinden darauf verständigt zB das Psalmgebet in Ganzversen im Wechsel zu beten und nicht in Halbversen. Auch wird in manchen Gemeinden zum Segen ein besonderer Liedvers gesungen oder ein Liedruf nach der Schriftlesung. In unserer Kirchengemeinde ist es ein guter Brauch, dass neben der Pfarrerin, dem Pfarrer Gemeindeglieder sich in der Liturgie einbringen: Sie übernehmen die Schriftlesung und die Abkündigungen. Dafür haben sich unsere Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte bereit erklärt.

Dennoch kann es vorkommen, dass es Sonntage gibt, an denen sich niemand für diese Aufgabe findet. Könnten Sie sich vorstellen, diesen Lesedienst in unserer Gemeinde mit zu übernehmen?

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich beim Pfarramt melden.